Aktuelles

Tagesaktuelle Bilder von der Montage der neuen Orgel

Seit einigen Tagen ist das Intonationsteam um Intonatuer Alois Schwingshandl nun dabei die Pfeifen klanglich an den Kirchenraum anzupassen.

Intonateur Alois Schwingshandl bearbeitet eine Pfeife um den Klang zu optimieren

Am Dienstagabend, dem 6.3., kamen die Mitarbeiter von Orgelbau Winterhalter mit einem LKW nach Stellingen. An Bord die erste Hälfte der Teile unserer neuen Orgel. Seit Mittwoch, 7.3., entsteht nun Schritt für Schritt unsere Orgel auf der Empore der Stellinger Kirche. Nachfolgend finden Sie einen täglich aktualisierten Bericht vom Fortschritt der Arbeiten. Alle Bilder finden Sie hier. Den Anfang macht das Grundgerüst. Damit steht die genaue Postition der Orgel auf der Empore der Stellinger Kirche fest.

1. Montagetag: Damit die Orgel waagrecht steht werden Grundgerüst und Gehäusesockel sorgfältig mit Hilfe von Wasserwagen mit Unterleghölzern platziert. Die Sockelleisten werden zudem den Unebenheiten des Bodens mit Säge und Hobel manuell angepasst.

2. Montagetag: Die vorgrundierte Vorderfront des Gehäuses steht. Auch der Spieltisch hat schon seinen Platz gefunden.

3. Montagetag: Die Aufbauarbeiten am Gehäuse sind nun am Ende des Tages fast abgeschlossen. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Montage der Spiel- und Registertraktur.

4. Montagetag: Die Balganlage mit Gebläsemotor und die Windkanäle werden eingebaut.

5. Montagetag: Nach wohlverdienter Pause am Sonntag wird das Gehäuse für die spätere Bemalung vorbereitet. Die Pfeifenstöcke werden über die Schleifen auf die Windladen montiert und eine Tischlerei baut eine Abdeckung für Motor und Balganlage, die gleichzeitig als Stimmgang dient.

6. Tag: Ein Großteil der Türen und Füllungen wurden eingesetzt. Die Montage der Pfeifenstöcke ist nun abgeschlossen.

7. Tag: Die wesentlichen Aufbauarbeiten am Gehäuse sind abgeschlossen. In Vorbereitung der Frabfestlegung wurde ein Pfeifenfeld mit den Prospektpfeifen versehen, um die Farbwirkung besser Abschätzen zu können. Die Dichtigkeitsüberprüfung der Windladen wurde begonnen.

Nach beratung mit dem Denkmalschutzamt wurde die Farbe für das Gehäuse der Orgel ausgewählt. Während der Bemalung ruhten die Arbeiten in der Kirche. Statt dessen wurde in der Werkstatt gearbeitet. Seit gestern ist nun das gesamte Pfeifenwerk in der Kirche und die letzten Gehäuseteile werden montiert. Darunter die Vergoldungen über den Prospektpfeifen.

Nachdem das Montageteam die Orgel technisch spielbar gemacht und einige Register eingesetzt hat, ist sie nun bereit für die Intonation.